Vorankündigung: Ein neuer Weinheber

Ab Mitte Dezember 2020 neu im Buchhandel:

Weinheber, Josef: Urtatsachen.
Achtzig Sprachkunstwerke und eine Rede.

Ausgewählt und textkritisch durchgesehen von Christoph Fackelmann.
Neustadt an der Orla: Arnshaugk Verlag 2020.
136 S., 1 Abb., 200 gr. ISBN 3-95930-232-0. Lw. 18,– €

„Ich habe mein Dichten nie anders aufgefaßt denn als ein Gestalten aus den Urtatsachen der Sprache“, schrieb Josef Weinheber am 18. Mai 1940 an Egon Fenz. Dieser Satz steht als Motto über dem Band, auf ihn spielt der Titel an. Die Auswahl erscheint 75 Jahre nach dem Tod des Dichters und ist weitgehend auf einen hohen Ton und jenen Begriff von Sprachkunst gestimmt, den Weinheber ab den frühen zwanziger Jahren in das Zentrum seiner Poetik rückte. Mit ganz wenigen, vorsichtig gewählten Ausnahmen sind die Gedichte jenen Büchern entnommen, in denen Weinheber die nach seiner Überzeugung gültigen Ergebnisse seines Schaffens versammelte. Ausschließlich durch diese sorgfältig konzipierten Bände wollte er wirken, an ihnen wollte er gemessen werden. Die programmatische Rede Der Dichter und das Wort aus dem Jahr 1937 – erstmals in vollständiger Fassung gedruckt -, eine Zeittafel und ein editorischer Anhang ergänzen die lyrische Auslese.

Das Buch erscheint in einer bibliophilen Ausstattung mit beigem Leinwandeinband und dunkelroter Prägung. Vorbestellungen sind hier möglich.

„Jeder Blick verschwamm, da Abend war …“

Achtung! Die Lesung musste aufgrund des allgemeinen Verbots künstlerischer Veranstaltungen, das von der österreichischen Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie verhängt wurde, leider abgesetzt werden.

Ulli Fessl und Kurt Hexmann
lesen
Josef Weinheber, Wystan H. Auden, Rudolf Stürzer und andere moderne Klassiker

Samstag, 7. November 2020, Beginn: 18:30 Uhr
Art Lounge des Café Korb, Wien I, Brandstätte 9 (Untergeschoß); freier Eintritt
Eine Veranstaltung der Josef Weinheber-Gesellschaft und der Kulturinitiative Consideratio.

Burgschauspielerin Ulli Fessl und Kurt Hexmann, bekannt u. a. für seine Raimund- und Karl-Kraus-Interpretationen, spannen in ihrem Programm zum 75. Todestag des Lyrikers Josef Weinheber einen schillernden Bogen von der ernsten zur leichten Muse: Gedichte, Briefe und Erinnerungen zwischen klassischer Totenklage und Altwiener Nostalgie. Und dann nehmen sie sich auch noch eines satirischen Dramoletts des legendären Humoristen Rudolf Stürzer an … – Wiener Vortragskunst vom Feinsten!

Wegen des pandemiebedingt eingeschränkten Platzangebots wird eine Reservierung empfohlen (Tel.: 0676 5875347; E-Mail: weinheberforum@aon.at; max. 2 Plätze pro Anmeldung). Ferner sind wir zur Registrierung der Gäste verpflichtet. Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz, bis Sie auf Ihrem Sitzplatz sind.

Bitte beachten: Diese Lesung ersetzt heuer die traditionelle Sonntagsmatinee in der Weinhebergemeinde Kirchstetten. Alle Herbst-Veranstaltungen im Gemeindesaal von Kirchstetten wurden auf Veranlassung des Bürgermeister als gesundheitspolitische Vorsichtsmaßnahme abgesetzt.

Ulli Fessl

Kurt Hexmann

 

Josef Weinheber (1892-1945)

Rudolf Stürzer (1865-1926)

 

 

„Du hältst mich in den Händen ganz und gar.“

Lyrik von Gertrud Kolmar, Elisabeth Langgässer und Oda Schaefer

Vortrag und Lesung von Christoph Fackelmann und Wolfgang Vasicek

17. Oktober 2020, 17:00 Uhr,
Kulturraum im „Quo vadis?“ Zentrum für Begegnung und Berufung (http://www.quovadis.or.at)
Wien I, Stephansplatz 6 / Zwettlerhof (im Durchgang zwischen Stephansplatz und Wollzeile)
Eine Veranstaltung der Kulturinitiative consideratio im Rahmen der Reihe „Gedichte hören“

Die drei Dichterinnen Gertrud Kolmar (1894–1943), Elisabeth Langgässer (1899–1950) und Oda Schaefer (1900–1988) wurden in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen im Umkreis des Berliner Avantgardeverlags „Die Rabenpresse“ und der Zeitschrift „Die Kolonne“ bekannt. Sie führten auf je eigene Weise einen besonderen Ton weiblicher Spiritualität in die lyrische Begegnung mit der Natur ein. Überschattet von Krieg und schweren persönlichen Schicksalen, schufen sie sich eine vielschichtig pulsierende Sprache des Traumes und der mythisch-mystischen Zwischenwelten.

Christoph Fackelmann und Wolfgang Vasicek stellen Proben aus dem Œuvre der Lyrikerinnen vor und geben Hinweise zum künstlerischen Standort dieser bis heute bezaubernden Poesie.

Aufgrund der beschränkten Plätze wird um Anmeldung gebeten:
w.s.vasicek@consideratio.org
http://www.consideratio.at/consideratio/kontakt

Ansonsten kann leider kein Platz garantiert werden. Der Veranstalter bittet angesichts der – pandemiebedingt – etwas erschwerten Umstände um Verständnis.