„Jeder Blick verschwamm, da Abend war …“

Achtung! Die Lesung musste aufgrund des allgemeinen Verbots künstlerischer Veranstaltungen, das von der österreichischen Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Virus-Pandemie verhängt wurde, leider abgesetzt werden.

Ulli Fessl und Kurt Hexmann
lesen
Josef Weinheber, Wystan H. Auden, Rudolf Stürzer und andere moderne Klassiker

Samstag, 7. November 2020, Beginn: 18:30 Uhr
Art Lounge des Café Korb, Wien I, Brandstätte 9 (Untergeschoß); freier Eintritt
Eine Veranstaltung der Josef Weinheber-Gesellschaft und der Kulturinitiative Consideratio.

Burgschauspielerin Ulli Fessl und Kurt Hexmann, bekannt u. a. für seine Raimund- und Karl-Kraus-Interpretationen, spannen in ihrem Programm zum 75. Todestag des Lyrikers Josef Weinheber einen schillernden Bogen von der ernsten zur leichten Muse: Gedichte, Briefe und Erinnerungen zwischen klassischer Totenklage und Altwiener Nostalgie. Und dann nehmen sie sich auch noch eines satirischen Dramoletts des legendären Humoristen Rudolf Stürzer an … – Wiener Vortragskunst vom Feinsten!

Wegen des pandemiebedingt eingeschränkten Platzangebots wird eine Reservierung empfohlen (Tel.: 0676 5875347; E-Mail: weinheberforum@aon.at; max. 2 Plätze pro Anmeldung). Ferner sind wir zur Registrierung der Gäste verpflichtet. Bitte tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz, bis Sie auf Ihrem Sitzplatz sind.

Bitte beachten: Diese Lesung ersetzt heuer die traditionelle Sonntagsmatinee in der Weinhebergemeinde Kirchstetten. Alle Herbst-Veranstaltungen im Gemeindesaal von Kirchstetten wurden auf Veranlassung des Bürgermeister als gesundheitspolitische Vorsichtsmaßnahme abgesetzt.

Ulli Fessl

Kurt Hexmann

 

Josef Weinheber (1892-1945)

Rudolf Stürzer (1865-1926)

 

 

„Du hältst mich in den Händen ganz und gar.“

Lyrik von Gertrud Kolmar, Elisabeth Langgässer und Oda Schaefer

Vortrag und Lesung von Christoph Fackelmann und Wolfgang Vasicek

17. Oktober 2020, 17:00 Uhr,
Kulturraum im „Quo vadis?“ Zentrum für Begegnung und Berufung (http://www.quovadis.or.at)
Wien I, Stephansplatz 6 / Zwettlerhof (im Durchgang zwischen Stephansplatz und Wollzeile)
Eine Veranstaltung der Kulturinitiative consideratio im Rahmen der Reihe „Gedichte hören“

Die drei Dichterinnen Gertrud Kolmar (1894–1943), Elisabeth Langgässer (1899–1950) und Oda Schaefer (1900–1988) wurden in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen im Umkreis des Berliner Avantgardeverlags „Die Rabenpresse“ und der Zeitschrift „Die Kolonne“ bekannt. Sie führten auf je eigene Weise einen besonderen Ton weiblicher Spiritualität in die lyrische Begegnung mit der Natur ein. Überschattet von Krieg und schweren persönlichen Schicksalen, schufen sie sich eine vielschichtig pulsierende Sprache des Traumes und der mythisch-mystischen Zwischenwelten.

Christoph Fackelmann und Wolfgang Vasicek stellen Proben aus dem Œuvre der Lyrikerinnen vor und geben Hinweise zum künstlerischen Standort dieser bis heute bezaubernden Poesie.

Aufgrund der beschränkten Plätze wird um Anmeldung gebeten:
w.s.vasicek@consideratio.org
http://www.consideratio.at/consideratio/kontakt

Ansonsten kann leider kein Platz garantiert werden. Der Veranstalter bittet angesichts der – pandemiebedingt – etwas erschwerten Umstände um Verständnis.

Absage der Veranstaltung vom 14. Mai 2020

Die anhaltenden Restriktionen, die die Bundesregierung zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie verfügt hat, machen es nötig, auch die zweite Frühjahrsveranstaltung, die wir aus Anlaß des 75. Todestages von Josef Weinheber angesetzt hatten, abzusagen: Vortrag und Autographenschau unter dem Titel „Was vom Dichter blieb …“, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Volksbildungskreis Wien, können leider nicht planmäßig am 14. Mai 2020 stattfinden.

Wir bemühen uns um einen Nachholtermin mit unserem Gast, dem Autographensammler Mag. Hans-Ulrich Kopp. Noch ist allerdings nicht abzusehen, inwiefern die Durchführung kultureller Veranstaltungen im nächsten Semester wieder in sinnvollem Maß ermöglicht wird. Wir bitten Sie um Verständnis − bewahren Sie uns Ihr Interesse und bleiben Sie gesund!

Wien – Kirchstetten, Anfang Mai 2020
Der Vorstand der Josef Weinheber-Gesellschaft